Ausbildung

Mit dem erfolgreichen Abschluss der generalistischen Ausbildung zur Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann (m/w/d), eröffnen sich Ihnen Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland und der gesamten EU. Außerdem ermöglicht Ihnen der Abschluss die Wahl, zwischen vielen Arbeitsbereichen wie z.B.: Altenpflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen, der Psychiatrie, in der Kinderkrankenpflege und in der ambulanten 24 Stunden Intensivpflege.

Während Ihrer Ausbildung lernen Sie die stationäre, ambulante und teilstationäre Arbeit in den unterschiedlichen Bereichen bereits kennen

Aufnahmevoraussetzungen zur Pflegefachfrau/ zum Pflegefachmann (m/w/d)

In die Berufsfachschule kann aufgenommen werden, wer einen der folgenden Nachweise erbringt:

• Realschulabschluss oder ein anderer gleichwertiger Bildungsstand

• Abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert

• Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss und eine erfolgreich abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung an der Berufsfachschule Altenpflege dauert drei Jahre und endet mit der Abschlussprüfung. Die Ausbildung beginnt jeweils um den 15. August eines Jahres.

Struktur der Ausbildung

Die Ausbildung setzt sich aus einem theoretischen und einem praktischen Teil zusammen. Die theoretische Ausbildung umfasst 2.400 Stunden incl. berufsübergreifendem Unterricht. Die praktische Ausbildung 2.500 Stunden. Beide Bereiche werden aufeinander abgestimmt.

Die Ausbildung erfolgt im Blocksystem.

Das Abschlussexamen beinhaltet schriftliche und mündliche Prüfungen sowie eine fachpraktische Prüfung.

Theoretische Ausbildung

Der Unterricht erfolgt im berufsübergreifenden Lernbereich mit den Fächern Deutsch, Englisch, Politik, Religion. Der berufsbezogenen Lernbereich umfasst insgesamt 11 Kompetenzbereiche u.a.:

  • Zu pflegende Menschen in der Bewegung und Selbstversorgung unterstützen
  • Gesundheit fördern und präventiv handeln
  • Menschen in kurativen Prozessen pflegerisch unterstützen und Patientensicherheit stärken
  • In Akutsituationen sicher handeln
  • Rehabilitatives Pflegehandeln im interprofessionellen Team
  • Menschen in kritischen Lebenssituationen und der letzten Lebensphase begleiten
  • Menschen bei der Lebensgestaltung lebensweltorientiert unterstützen
  • Menschen mit psychischen Gesundheitsproblemen und kognitiven Beeinträchtigungen unterstützen

Alle Bereiche werden aus der Perspektive verschiedener Altersgruppen betrachtet, vom Kind bis zum/zur Senior*in.


Inhaltliche Schwerpunkte unserer Berufsfachschule sind u. a.: ein 2 tägiges Kommunikationsseminar, ein Kinaesthetics- Grundkurs, das Bobath-Konzept und die Pflege von Menschen mit Demenz incl. eines 2 Tage Validationsseminares. Im Rahmen eines 5-Tage-Seminars setzen wir uns intensiv mit dem Thema Sterbebegleitung auseinander. Lernsituationen gestalten den Lernprozess und bilden den Ausgangspunkt für handlungsorientierten und praxisnahen Unterricht. Unsere erfahrenen Lehrkräfte stehen den Schüler*innen beratend und unterstützend zur Seite.

Unterrichtszeiten in der Schule sind montags bis freitags von 08:15 Uhr bis 15:30 Uhr.

Praktische Ausbildung

Bis zu sechs Organisationen sind  an der generalistischen Pflegeausbildung beteiligt:

(Quelle: Ausbildungsmatrix 2.01 I.Eble Juli 2019)

Die praktische Ausbildung findet in stationären Einrichtungen, in ambulanten Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen mit pädiatrischer Versorgung, Einrichtungen der psychiatrischen Versorgung, Pflegeberatungsstellen, Rehabilitationseinrichtungen und in der Palliativversorgung statt.

Wir kooperieren mit Einrichtungen in Delmenhorst und solchen in der näheren und auch weiteren Umgebung und verfügen über die Erfahrung einer langjährig gewachsenen konstruktiven Zusammenarbeit.

Gezielte Aufgaben ermöglichen den Transfer der in der Theorie angeeigneten Handlungskompetenzen in die Praxis. Unsere Lehrkräfte besuchen die Schüler*innen regelmäßig in den Einrichtungen zu themenbezogenen Anleitungen, Sichtungsstunden und Entwicklungs- bzw. Beurteilungsgesprächen.

Außerdem steht jedem/jeder Schüler*in während der dreijährigen Ausbildung eine examinierte Fachkraft als Praxisanleitung zur Seite. In Abstimmung und Zusammenarbeit mit der Berufsfachschule werden der/die Schüler*in, in ihrem Lernprozess unterstützt.

Kommentare sind geschlossen.